Sony Deutschland folgen

Grünes Licht für den Abverkauf: Sony bietet Eco-Stromzähler für den POS

Pressemitteilung   •   Mai 19, 2009 10:00 CEST

In Zukunft zeigt ein echter Stromzähler den aktuellen Energieverbrauch der angeschlossenen Fernseher an. Zudem sind wichtige Produktinformationen ab sofort digital in die Display-Darstellung integriert. Das macht zusätzliche Aufkleber am Rahmen der Fernseher überflüssig.

Weniger Treibhausgase bei der Produktion, weniger Verpackungsmaterial beim Transport und weniger Stromverbrauch bei jedem einzelnen Gerät: Sony verfolgt konsequent seine hochgesteckten Ziele in Sachen Umweltschutz. Zum Verkaufsstart der neuen Eco-Fernseher der WE5-Serie ab Anfang Juni 2009 hat Sony deshalb ein attraktives Angebot für den Handel vorbereitet, um eine klare Botschaft an den POS zu transportieren: Die neuen BRAVIA Fernseher sorgen dank der neuen patentierten Heißkathoden-Hintergrundbeleuchtung (HCFL) für geringeren Stromverbrauch. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel – und das bei perfekter Bildqualität. Dazu verfügen sie als einzige Fernseher im Markt über einen intelligenten Bewegungssensor, der den Fernseher ausschaltet, wenn niemand vor dem Bildschirm sitzt. Auch das hilft effektiv beim Stromsparen.


Umweltfreundlichkeit als Abverkaufsargument

„Wir wissen, dass die Themen Umweltschutz und Energieeffizienz für die Verbraucher bei der Kaufentscheidung immer wichtiger werden“, sagt Martin Winkler, Marketing Director der Sony Deutschland GmbH. Laut der GfK-Studie „Green CE“ aus dem vergangenen Jahr ist für 73 Prozent aller Befragten das Thema Stromverbrauch beim Kauf eines neuen Fernsehers wichtig. Jeder Fünfte gab an, wenn er seine Stromkosten pro Jahr wegen eines neuen energiesparenden Fernsehers um rund 20 Euro senken könnte, würde er früher als sonst ein neues Gerät kaufen. Bei einem durchschnittlichen Strompreis von 19 Cent pro Kilowattstunde und rund vier Stunden Fernsehkonsum pro Tag spart man durch die BRAVIA Eco-Fernseher der WE5-Serie im Jahr rund 30 Euro im Vergleich zu den Vorgängermodellen.

„Im Gespräch mit den Kunden ist hier die Beratungskompetenz des Handels besonders gefragt. Schließlich wollen die Konsumenten immer öfter nicht nur über Leistungsdaten oder den Preis informiert werden. Die Umweltfreundlichkeit eines Elektroprodukts ist ein echtes Abverkaufsargument.“ Um Letzteres in Zukunft noch stärker in den Vordergrund zu stellen, unterstützt Sony mit neuem POS Material jedes Verkaufsgespräch. Herzstück des neuen Sony Eco-Angebots für den Handel ist ein echter Strommesser, der die Vorteile der neuen WE5-Serie auf den ersten Blick deutlich macht: 100 Prozent Leistung bei nur 50 Prozent Stromverbrauch. Das Gerät zeigt den exakten Energiebedarf des angeschlossenen Fernsehers in Echtzeit an.

Darüber hinaus verfügen alle Geräte der V5-, W5-, E5- und WE5-Serie über einen neuen Demo-Modus. Statt zusätzlicher Aufkleber mit wichtigen Produktinformationen zur BRAVIA Engine 3 oder der Motionflow 100 Hertz Technologie am Rahmen der Fernseher, integriert Sony alle für die Kaufentscheidung relevanten Logos in die Darstellung im Display. Auch bei normaler Zuspielung von Bildsignalen bleiben die Logos erhalten. Statt bewegter Bilder lassen sich bei Bedarf mit einem Tastendruck auch vorinstallierte Fotos auf den Bildschirm bringen. Die aufmerksamkeitsstarken Naturaufnahmen unterstreichen die Umweltfreundlichkeit der Geräte zusätzlich.


Bestmögliche Unterstützung für den Handel

„In Zukunft wollen wir unsere Produkte noch themenorientierter am POS präsentieren“, erklärt Martin Winkler. „In diesem Zusammenhang bietet es sich natürlich an, den Umweltaspekt bei unseren neuen energiesparenden Fernsehern in den Vordergrund zu stellen.“ Bereits im vergangenen Jahr hatte Sony das Thema Bewegungsschärfe eng mit der Einführung der BRAVIA Z4500-Serie verknüpft. Die Fernseher mit der innovativen Motionflow 200 Hertz Technologie gehören zu den bestverkauften LCD-Modellen im Portfolio. Die ebenfalls Energie sparenden Nachfolger wurden bereits angekündigt: die Z5-Serie. „Wir sind sicher, dass das für den Verbraucher relevante Thema Umwelt die Kaufentscheidung der Konsumenten am Point of Sale klar beeinflussen wird“, unterstreicht Martin Winkler. „Um unsere Handelspartner bestmöglich zu unterstützen, bieten wir ihnen deshalb alle Möglichkeiten, um diesen Aspekt vor Ort besonders hervorzuheben.“